EDR-HF-Fieldday 2014 unter OZ7MOR auf Morsø

Auch dieses Jahr habe ich die Crew von OZ7MOR wieder im EDR-HF-Fieldday unterstützt. Das macht so viel Spaß, dass es mir nun zum dritten Mal die Fahrt von sechs Autostunden (eine Strecke!) wert war. Wiederum wurde ich vom 06. bis zum 07.09.2014 als Operator vor allem auf den unteren Bändern eingeteilt und wir hatten mit unserem Doppeldipol für 40 und 80 Meter viel Spaß und ein gutes Ergebnis.

Der Fieldday-QTH liegt traditionell in einem OZFF-Gebiet. Dieses Mal wieder in OZFF-012 (Feggeklit), so dass Christian, OZ1CX, ein aktiver OZFF-Aktivierer, noch als Crew-Mitglied gewonnen werden konnte. Er ist extra von der Insel Seeland aus der Nähe von Kopenhagen angereist. Auch hat uns dieses Jahr Jan, OZ1IIL, wieder beim Funkbetrieb unterstützen können, sodass wir trotz der Leistungsbeschränkung auf 100 Watt und den einelementigen Antennen ein deutlich besseres Ergebnis als in 2013 erzielen konnten.

Die Auswertung einen Monat später bestätigte unsere Erwartung, dass wir in 2014 wieder Anwärter auf Platz 1 der Klasse B sein könnten. So wird  dieses Jahr eine neue Siegerurkunde mit einer großen 1 darauf wieder einen Platz im Clubraum des EDR-Clubs Mors finden. Herzlichen Glückwunsch an das erfolgreiche Team und alle Helfer. Besonderen Dank an Hanne (XYL von Bjarne, OZ0BB) für die köstliche warme Mahlzeit - original dänischer "Flæskesteg" mit Kartoffeln und Rotkohl. Lecker! Tak for mad, Hanne!.

Als Operator beim EDR-HF-Fieldday 2013 auf der Insel Morsø (OZ)

Am 07. und 08.09.2013 war ich wieder Mitglied des Fieldday-Teams der EDR-Sektion von der Insel Mors. Das war meine zweite Teilnahme am EDR-HF-Fieldday, der etwas andere Regeln hat als der Fieldday, wie er in der übrigen Region 1 der IARU ausgeschrieben ist.

Als Fieldday-QTH war das OZFF-Gebiet OZFF-028 (Salgjerhøj) auserkoren, das letztlich ein breiter Strandstreifen zwischen dem Limfjord und der höchsten Erhebung auf Mors ist. Der Gipfel der Salgjerhø erreicht immerhin stolze 89 Meter und ist damit für dänische Verhältnisse wahrscheinlich ein exponierter UKW-Standort.

Mit Jesper, OX3KQ, und Jan, OZ1IIL, fehlten uns in diesem Jahr zwei Operator, sodass wir Mühe hatten die drei im Parallelbetrieb zu fahrenden Stationen 24h lang durchgehend in der Luft zu haben. Die Bemühungen auf den Kurzwellenbändern 80, 40, 20, 15 und 10 Meter mit Vertikalantennen und Dipolen bei 100 Watt Ausgangsleistung - mehr ist in der Klasse B des EDR-HF-Fieldday nicht erlaubt - wurden aber letztlich mit dem zweiten Platz belohnt.

Glückwünsche aus Deutschland an das ganze OZ7MOR-Fieldday-Team!

Gratulationer fra tyskland til hele OZ7MOR-holdet!  

EDR-HF-Fieldday 2012 - OZ7HB ist als Operator dabei

Von Samstag, den 01.09.2012, bis Sonntag, den 02.09.2012, war ich erstmals als Gast-Operator beim EDR-HF-Fieldday auf der Insel Mors dabei. Mein Gastgeber war die Abteilung Mors des dänischen Amateurfunkverbandes EDR. Die Funkamateure von der Insel im Limfjord nehmen schon seit einigen Jahren unter OZ7MOR mit viel persönlichem Einsatz und guten Erfolgen am Fieldday in der Klasse B - 100 Watt out, nur Einelement-Antennen erlaubt - teil. So galt es mit meiner Unterstützung vor allem auf den unteren Bändern die deutschen Fielddaystationen im IARU-Region 1-Fieldday abzugrasen. Das hat auch sehr gut auf 40 und 80 Meter funktioniert.

Jakob, OZ7AEI, mit dem ich gemeinsam schon einige OZFF-Gebiete aktiviert hatte, war als Dolmetscher für mich tätig, da mein gesprochenes Dänisch für ausführliches Klönen mit den dänischen Funkamateuren einfach nicht ausreicht.

Wir hatten an diesem Wochenende viel Spaß und haben  tatsächlich auch den ersten Platz erreicht. 

Teilnahme am AGCW-VHF-Contest 26.09.2009

Ende September habe ich die Gelegenheit genutzt und mich einen großen Teil der drei Stunden dieses 2m-Contests in das nicht allzu große Gedränge dieses reinen CW-Wettbewerbs zu stürzen.

Immerhin hatte ich am Ende 11.765 Punkte bei 42 QSOs zusammengefunkt. Der Wetterkarte nach hätten eigentlich "angehobene" Bedingungen sein müssen ("tropo condx"). Im Rahmen des Wettbewerbs ist mir aber keine außergewöhnliche Weitverbindung gelungen. Das ODX war G7RAU (Dave von der Isle of Wight, IO90IR, 759km). Aber Dave ist in JO42QI immer relativ gut aufzunehmen.

Aber interessant war es trotzdem mal wieder. Leise Signale bereiten in CW eben doch keine so großen Probleme bei der Gehöraufnahme wie SSB-Signale. Also auch die Stationen in der "Leistungsklasse" A (bis 5 Watt Output) waren meistens gut aufzunehmen. Das QSB hielt sich in den drei Wettbewerbsstunden auch in Grenzen.

Die Teilnahmebedingungen für diesen interessanten Contest (der übrigens insgesamt viermal im Jahr stattfindet) findet man übrigens auf den Seiten der AGCW-DL.

   
© (C) DL1OJ